Essener Philharmoniker

Spielzeit 2017/2018: Kammerkonzerte

Johann Sebastian Bach „Die Kunst der Fuge“ für Violine, Viola,
Violoncello, Fagott und Kontrabass, BWV 1080
(Arr. Hans-Eberhard Dentler)

Vorstellungen & Tickets
So 11. 03. 2018 11:01 Uhr Ausverkauft

Mit Clemens Ratajczak, Violine | Ruth Herrmann, Viola
Almuth Hett, Violoncello | Ilka Wagner, Fagott
Patrick Fuchs, Kontrabass

Johann Sebastian Bachs „Kunst der Fuge“ ist ein Zyklus von 13 Kontrapunkten, vier Kanons, zwei vierstimmigen Spiegelfugen und einer Quadrupelfuge, worin der Name B-A-C-H in der Notenschrift auftaucht. Bach hat jedoch nicht notiert, für welche Instrumente er diesen Zyklus komponierte. Es wird vielfach die Meinung vertreten, dass es sich um ein Werk für Orgel, Cembalo oder Klavier handeln könnte. Jedoch zeigt gerade die bekannte Streichquartettfassung, dass die Streichinstrumente den Tasteninstrumenten in der Realisierung der originalen Partitur künstlerisch überlegen sind. Die klanglich reizvolle Besetzung, die wir in diesem Konzert vorstellen möchten, gestattet darüber hinaus, die musikalische Linie der verschiedenen Stimmen noch genauer zu hören und ihre Entwicklung zu verfolgen, da die einzelnen Instrumente niemals einzelne Takte oder Noten ihrer jeweiligen Linien anderen Stimmen überlassen. Somit scheint die Fassung von Hans-Eberhard Dentler eine Idealbesetzung der „Kunst der Fuge“ zu sein.