Essener Philharmoniker

Spielzeit 2017/2018: Sinfoniekonzerte

Johannes Brahms Akademische Festouvertüre c-Moll, op. 80
Antonín Dvořák Sinfonische Variationen, op. 78
Bohuslav Martinů Konzert für Streichquartett mit Orchester, H 207
Richard Strauss Rosenkavalier-Suite, TrV 227d

Dirigent Tomás Netopil
Solisten Pavel Haas Quartett

„Aus seinen musikalischen Abfällen könnte sich jeder andere Komponist die Hauptthemen zusammenklauben“, meinte Brahms einst über seinen Freund Dvořák. Was entsteht also erst, wenn Dvořák keinen „Abfall“, sondern ein hochwertiges Hauptthema wählt, zum Beispiel seinen Männerchorsatz „Ich bin ein Geiger“? Diesen bearbeitet er in insgesamt 27 Variationen. Aber auch Brahms selbst konnte mit Zitaten augenzwinkernd umgehen: In der Akademischen Festouvertüre variierte er berühmte Studentenlieder. Dass so eine „Zweitverwertung“ von Themen ihren ganz eigenen Reiz hat, belegt auch die Rosenkavalier-Suite. Eine ungewöhnliche, an Dvořáks slawische Klänge anknüpfende Ergänzung erfährt das Programm durch Martinůs Konzert mit solistischem Streichquartett, in dem der Komponist die barocke Form des Concerto grosso für das 20. Jahrhundert sinfonisch neu erlebbar macht.

19:30 Uhr „Die Kunst des Hörens“ – Konzerteinführung
durch TomᨠNetopil mit Orchester, 20:00 Uhr Konzert
Gefördert vom Freundeskreis Theater und Philharmonie Essen.